Fluchtwegleitsystem nach ISO16069 für Waternet

Das niederländische Wasserversorgungsunternehmen Waternet legt großen Wert auf gute und sichere Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter und Umwelt. Deshalb kennen alle Mitarbeiter die geltenden Sicherheitsvorschriften, um sich entsprechend verhalten zu können. Wo nötig werden Regeln verschärft oder zusätzliche Sicherungsmittel zur Verfügung gestellt.

Vor diesem Hintergrund wurde Blomsma Signs & Safety von Waternet mit einem Projekt für die Verbesserung der Fluchtwegkennzeichnung am Hauptsitz des Unternehmens beauftragt. Es wird ein Fluchtwegleitsystem gemäß ISO16069 (und DIN 67510-3) installiert.

ISO 16069

Die ISO16069 ist eine internationale Norm, die Grundprinzipien für Fluchtwegleitsysteme aus elektrisch beleuchteten sowie phosphoreszierenden (nachleuchtenden) Schildern festlegt.

In der Praxis

In der Praxis bedeutet dies, dass zusätzlich zur bereits vorhandenen Notbeleuchtung und den bestehenden Zeichen in einer Höhe von ca. 30 cm ein nachleuchtender Streifen angebracht wird. Die Ränder dieser Streifen haben die Sicherheitsfarbe grün und sind so gestaltet, dass sie als Teil des Fluchtwegleitsystems erkennbar sind, ohne zu stören. Bei Richtungsänderungen sowie an Treppen und Durchgängen werden Fluchtweg- und Treppensymbole gemäß ISO 7010 angebracht.

Dank der phosphoreszierenden Streifen sind die Fluchtwege auch bei schlechter Sicht (zum Beispiel bei Rauchentwicklung im Brandfall) deutlich erkennbar. Blomsma Signs & Safety hat schon häufig derartige Systeme installiert, vor allem auf Passagier- und anderen Schiffen, wo dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

Nachhaltigkeit

Nachleuchtende Systeme sind nachhaltig, da sie keinen elektrischen Strom benötigen.

Weitere Informationen über: Arbeitsschutz bei Waternet; die ISO 16069.